Chronik des Jahres 1176

März 1176

Cornelius kehrt nach dreimonatigem Aufenthalt in Cella apud cambe als erleuchteter Mensch nach Nocturnus zurück.

Eine Schar geflügelter Unholde fällt über Nocturnus her. Es tobt ein schwerer Kampf, in dessen Verlauf es mehrere Verletzte auf beiden Seiten- sowie einige Tote auf Seiten der Angreifer gibt. Als sich die Unholde schließlich zurück ziehen, ist Uservia verschwunden.

Frangor scheint seit seinen Verhandlungen mit Srath Vagas merklich genesen zu sein, beruft er doch nach dem Angriff der Geflügelten Unholde eine Sitzung der verbleibenden Magier ein. Cornelius gegenüber erscheint der Princeps in einen dunklen Umhang gehüllt mit einer silbernen Maske, die sein Antlitz verdeckt.

Tolides verlässt Nocturnus und begint sich auf eine Reise.

Anfang April 1176

Elata kehrt von ihrer Reise nach Nürnberg zurück.

Bei dem Versuch, die nach dem Angriff der Unholde geflohenen Arbeiter wieder einzusammeln, trifft Haraldus in Vurte auf Volkmar, einem rotbärtigen Riesen, und bietet diesem an, mit ihm nach Nocturnus zu kommen. Dort angekommen, kritisiert Theuderic vor allem die beiden unsichtbaren feeischen Begleiter Volkmars.

Tag der Ratssitzung

Heinrich entdeckt den zerschmetterten Leichnam Uservias auf einem Felsen unweit von Nocturnus, der daraufhin von ihm und einigen Grogs geborgen wird. Elata und Cornelius sichern die Umgebung.

Am Tage der von Frangor anberaumten Ratssitzung taucht Plinius ex Mercere in Nocturnus auf, um den Magiern wichtige Nachrichten zu bringen. Er wird während der Sitzung kurzzeitig hinzu gezogen, um auf diese Weise mit seinem Wort sämtliche Anwesenden zu erreichen.

Im Verlauf der Sitzung werden vor allem Details der Sicherheit von Nocturnus sowie der Verbleib des Besitzes von Uservia geklärt. Mit Zustimmung sämtlicher Anwesenden heilt Frangor Remigius' schwerste Verletzungen, die dieser während des Angriffs der Unholde erlitten hat.

Tag nach der Ratssitzung

Nachdem Ulf Uservia identifiziert hat, befragt Remigius in Elatas beisein den Geist der verstorbenen Maga, um mögliche Hinweise über ihren Tod zu erhalten. Der gequälte Geist verweist vor allem auf Frangor als möglichen Mörder.

Die Magier dringen in Uservias Sanctum ein, um ihren Besitz zu sichten und sicher zu stellen.

April 1176

Plinius bleibt einige Tage in Nocturnus, um mit den ansässigen Personen ins Gespräch zu kommen und um auf eine Antwort der Magier für seine Herren aus Irencillia zu warten.

Theuderic schickt Heinrich, Karl und Ulrik auf den Markt in Cham, um dort einige Einkäufe für den Bund zu erledigen. Dabei kommt es zu einer Auseinandersetzung mit den Stadtgardisten, in deren Verlauf Ulrik eingekerkert wird. Heinrich und Karl starten eine ausgeklügelte Rettungsaktion, um Ulrik aus dem Galgenturm zu befreien.

Mai 1176

Bartholomäus macht die Magier auf das Drängen Levs hin auf eine nächtliche Beobachtung aufmerksam. Der Grog will Remigius auf der Spitze eines nahe gelegenen Hügels merkwürdige Rituale vollführt haben sehen. Die Vorfälle werden von Cornelius und Elata untersucht.

In der nächsten Nacht eilt der Quaesitor abermals auf den Hügel – dieses Mal verfolgt von Volkmar, Cornelius und Elata. Wieder vollführt er ein Ritual; im Osten beginnt eine dunkle Wolkensäule Gestalt anzunehmen. Nachdem Remigius nieder gerungen worden ist, wird sein Sanctum untersucht und eine fremdartige Figur gefunden, die er gleichsam als Ursache, als auch als alleinige Lösung für sein Problem ausweist.

Es wird ihm gestattet, seine Studien fort zu setzen, was zu einer fortschreitenden, körperlichen Transformation führt, die ihm mehr und mehr amphibische Züge verleiht. Er sieht lediglich die Möglichkeit, entweder das Rätsel um die Statuette gänzlich zu entschlüsseln oder aber das Artefakt zu seinem angestammten Platz zurück zu bringen, den er im Osten vermutet. Aus diesem Grund machen sich in der darauf folgenden Nacht Haraldus und Tolides nach Osten auf, um die Statuette in diese Richtung zu bringen und damit die Ursache des Problems im Keim zu ersticken.

Noch Mai 1176

Die Expedition stößt am Fuße des Tcherkov auf ein kleines Dorf mit degenerierten Einwohnern. Im Laufe der darauffolgenden Nacht kommt es zu einer handfesten Konfrontation mit den Primitiven, was letztlich dazu führt, dass die Fliehenden auf den Tafelberg hinaufsteigen. Sie finden dort ruinierte Tempelanlagen einer längst erloschenen Zivilisation. Im Inneren eines unterirdischen Gangsystems setzt Tolides durch Entnahme dreier Steintafeln einen Dämon frei, den die Grogs im Freien tapfer bekämpfen und bezwingen. Als Haraldus die Statuette später in die dafür vorgesehene Nische stellt, scheint die unruhige Atmosphäre des Tempels endgültig zur Ruhe zu kommen.

Juni 1176

Athanasios beendet den Bau des Turmes von Haraldus und reist mit seinem Gefolge vergleichsweise unspektakulär in Richtung Westen ab.

Haraldus reist nach Nürnberg.

Juli 1176

Während einer Ratssitzung diskutieren Remigius, Cornelius und Elata, inwieweit sich die jüngsten Morde Gerrets bzw. die Verlautbarung des Ritters von Chamerau negativ auf die Reputation von Nocturnus auswirken könnte. Es wird entschieden, Gerret aus eigenem Antrieb zu fassen und dem Ritter auszuliefern.

Unter Heinrichs Führung bricht eine kleine Gruppe Grogs auf, um Gerret zu finden. Die Suche führt sie zunächst nach Vurte und Cham, wo sie auch den Gewürzhändler Thomas kennenlernen und aus dem Spitzel Seth wertvolle Informationen extrahieren.

Mit Glück und Geschick überraschen die Grogs die Räuber bei deren Überfall auf Thomas und dessen Gefährten Gernot. Der Räuber Gerret und sein grobschlächtiger Kumpan kommen dabei zu Tode. Thomas liefert die Galgenvögel und die Leiche Gerrets beim Ritter von Chamerau ab, wobei Heinrich es nicht versäumt, die Unterstützung der Gelehrten Nocturnus` zu erwähnen.

Dezember

Nach der unvermittelten Abreise Frangors wird von den jungen Magi eine unplanmäßige Sitzung einberufen, die die Klärung unterschiedlicher Themen zur Aufgabe hat.

Wintersonnwende

Remigius spricht die Aegis. Vis wird verteilt. Elata wird zum neuen Co-Princeps gewählt. Remigius wird zum Bibliotheksverantwortlichen gewählt.

Weihnachten

Große Teile des Covenants reisen unter der Führung Haraldus' nach Cella apud cambe, um der Messe beizuwohnen.

Letzte Änderung dieser Seite: 07.04.2009 01:26 | Kategorien: Chronik