Chronik 1178

Frühjahr

Da die Auswirkungen, die die jüngst entstandene Feenregio auf Nocturnus hat, nicht länger ignoriert werden kann, beschließt man, diese näher zu untersuchen. Unter der Führung von Elata, Cornelius und Remigius betritt eine kleine Gruppe die Regio. Vom dort ansässigen Luchsvolk erfahren sie, dass diesem Goldene Äpfel von Baraia und Osiander gestohlen worden seien, was die sogenannten Grauen Gesellen verstimme und damit das Habitat der Luchse bedrohe. Diese wiederum seien dadurch gezwungen, in Richtung Nocturnus auszuweichen.

Man beschließt, Osiander offen mit der Situation zu konfrontieren und ihn, mit Berufung auf den Kodex des Hermes aufzufordern, die Dinge zu bereinigen und den entstandenen Schaden wieder gutzumachen.

Man diskutiert ebenso die Zukunft Nocturnus' in Hinblick auf dessen mondäne und spirituelle Prosperität. Erstere hofft man in der Optimierung der hiesigen Infrastruktur, letztere im Ausbau des Bibliothekswesens zu finden.

Ankunft des Grauen Gesellen

Agrom entdeckt einen Grauen Gesellen in der Nähe von Nocturnus. Die Magier verfolgen den Eindringlich mit einem Großaufgebot an Grogs, vermögen ihn jedoch zunächst weder mit mondänen, noch mit magischen Mitteln aufzuhalten und von seinem eingeschlagenen Kurs Richtung Vurte abzubringen. Erst als die Kreatur mit dem Flusswasser des Cambe in Berührung kommt, nimmt sie ernsthaften Schaden und kann schließlich zu Fall gebracht werden.

Besuch von Osiander

Osiander erreicht den Bund. Remigius' Plan, ihn zu einer weiteren Missetat zu verführen und dabei zu ertappen, wie er versucht, sich abermals des Buches Ewig singen die Wälder zu bemächtigen, scheitert. Gastgeber und Besucher misstrauen sich gegenseitig und an zwei, auf einander folgenden Tagen wird heftig darüber diskutiert, wie Osiander den entstandenen Schaden gegenüber Nocturnus beheben kann. Letztlich ziehen er und die Magier vor das Tor, wo Osiander ein kompliziertes Ritual vollführt. Wie es scheint, wird das Tor daraufhin tatsächlich geschlossenen und einer der Bäume, die das Portal säumten, verwandelt zurück in das Buch Ewig singen die Wälder.

Sommer

Theuderic beginnt damit, von den Grogs einen Kräutergarten anlegen zu lassen.

Frühherbst

Elata unterzieht gemeinsam mit Cornelius und Tolides das Höhlensystem von Nocturnus einer weiteren Untersuchung, wobei keine neuen Erkenntnisse zu Tage treten.

Tolides und Volkmar begeben sich unabhängig von einander auf Wanderschaft.

Oktober

Bei einem Kirchgang treffen Elata und Cornelius auf den Ritter von Chamerau, der Katharina von Anhalt und ihr »Gefolge« zu sich auf seine Burg einlädt. Man kommt der Einladung am darauf folgenden Sonntag nach. Während Elata mit Wolfgang von Chamerau parliert, kommen Haraldus und Heinrich insbesondere mit Hauptmann Jorges ins Gespräch. Während der Unterredung macht der Ritter seine Ansprüche gegenüber dem Bund Nocturnus in Form von 100 Silberstücken pro Jahr geltend, was nach der Rückkehr in Nocturnus heiß diskutiert wird.

Letzte Änderung dieser Seite: 11.09.2013 10:44