Hört, hört

1176 a. d.

Des Herolds Ruf ertönt: „Hört, hört!”. Ein Trommelwirbel

„Im Namen Eures Lehnsherrn, des erlauchten Ritters Wolfgang von Chamerau verkündige ich Euch folgende Nachricht und Weisung:”

[...]

„Der entkommene Mörder Gerret der Halsabschneider hat nach seiner Entrinnung aus dem Kerker, die nur gelingen konnte, weil er mit dem Teufel in Brüderschaft ist, bereits vier gute Männer auf dem Gewissen. Dabei erbeutete er auch Steuergelder des Ritters im Dorf zu Chamerau. Auf seinen Kopf sind 2 Pfund Silber ausgesetzt. Für die Ergreifung eines seiner Handlanger hat der großzügige Ritter jeweils 30 Silberstücke in Aussicht gestellt! Wer dem Meuchler oder einem seiner Handlanger Unterschlupf gewährt muß mit Kerker, Folter und Tod rechnen!”

Trommelwirbel.

„Da ein Teil der Steuereinnahmen durch den üblen Raub verloren ging, ist der Ritter gezwungen, im Herbst eine Zusatzsteuer zu erheben.”

Stöhnen bei den Zuhörern.

„Die Höhe der Steuer wird Euch der Verwalter rechtzeitig bekanntgeben.”

Damit steigt der Herold auf sein Ross und reitet von dannen.

Letzte Änderung dieser Seite: 17.06.2009 16:16